Gedanken

Und führe mich…

Tricktrack ist Jahrhunderte alt; unklar ist, wann sich der Ausdruck Bredouille entwickelte (Codex Manesse, 14. Jh.)
Tricktrack ist Jahrhunderte alt; unklar ist, wann sich der Ausdruck Bredouille entwickelte (Codex Manesse, 14. Jh.)

 

Und führe mich…
Und führe mich nicht in Versuchung, führ mich nicht ins Verderben, führ mich rein ins Vergnügen, dahin wo das Ü das G verführt, wo dem U-Umlaut ein vorlauter Gluckser entkommt, in diesen Zwischenhalt kurz vor dem Konsonanten führ mich.

Und hüte mich …
Und hüte mich vor dem Bösen. Vor dem Bösen hüte ich mich, auch vor dem Großen, vor dem Lauten, dem vermeintlich Einfachen, vor dem Unbehüteten hüte ich mich, zieh mir die Mütze tief ins Gesicht und krempel einen Kragen, der meine Schultern trägt.

Und wage mich …
Und wage mich unter den Radar, ins Gebet und über den Jordan. Wage mich vor, weit vor, vorwärts immer, auch wenn die Retourkutsche schon bereit, wenn der Rückweg deutlich vertrauter und der Horizont noch nur in der Glaskugel ahnbar. Sei Licht mir und Schatten und Waage, wenn das Gewicht aus der Bredouille kommt und das Glas sich klärt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.