Gelage

Suppenkaspar

Sein Löffel reichte nicht von der Suppe zum Kinn, vielmehr brach er just an der Stelle, an der Maggi’s ihre Knoten schlagen. Die Kürbiscreme tropft braunfleckend auf den frisch toupierten Flokati, des Löffels Stiel schlägt noch drei Kerben in das dunkelblonde Parkett bevor er westlich des Tischbeins seine Ruhe findet. Die Oberlippe zittert ob des metallischen Lärms, obgleich noch unberührt von Suppe und Löffel, ja vom sorgfältig unter die Kürbisfragmente gerührten Ingwer. Für einen Moment steigt das Adrenalin bis in die Wimpern, färbt Wangen und Stirn und bringt das Handgelenk um seine sonst ruhige Hand. Laffe samt Stielansatz bis zur Bruchstelle fügen sich der für einige Sekunden plötzlich verordneten Zappelei, epileptiform bis zum Leerlauf. Die Wirbelsäule streckt sich, schiebt den Kopf samt zusammen gepresster Lippenfalte fünf Zentimeter nach oben. Zehen krallen sich ohne nach links oder rechts zu schauen in imaginäres Erdreich, die Kniescheiben rücken spontan noch dichter zusammen

Und keinen Moment später, entspannt sich vom linken Oberlid ausgehend der Korpus, noch bevor der Stiel verstummt, noch bevor der Suppe die Flucht in die Flokatifasern gelang. Oberarme reden wieder miteinander, Schulterblätter geben sich wohlig seufzend der Schwerkraft hin und die Lippen formen erwartungsvoll ein O. In Nasalposition wie im Altprovenzalischen.
Dann ist es gut, über zwei kräftige, schwielige und dementsprechend unempfindliche Hände zu verfügen, die die brüllend heiße Schale in ihre Mitte nehmen und zum wartend geöffneten Mund führen können: Den Umweg über den Flokati sich sparend, das nährende Nass in die Kehle schüttend, das Gaumensegel wölbend. Der Schluck danach ist ein supraglottischer, der auch den kleinsten Zeh satt macht.

4 Gedanken zu „Suppenkaspar“

  1. Ole sagt:

    Deine Worte lassen mir immer wieder
    bezaubert den Mund offen stehen.
    Fast zu schön. Fast zu.
    Großartig.
    Wirklich.
    Wow.

  2. schneck06 sagt:

    hässlichkeit und liebe. wie kommt man da jemals raus? wenn überhaupt, dann NUR über die suppe!

  3. kopffuessler sagt:

    Man kann nie genug zaubern, Ole.

    Schneck, liebevoll die Hässlichkeit in die Suppe rührend, ja?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.