Gedanken

Frakturen

Aber dem ist dann doch nicht so und wenn man wartet, warten meist auch zwei Zehen vergeblich auf ihren täglichen Auslauf. Dackelblicke nützen auch schwäbischen Beaus wenig, ist die große Zehe – rechter oder linker Fuß nimmt sich in diesem speziellen Falle meiner Erfahrung nach äußerst wenig – erst einmal missgünstig gestimmt. Verfärbt sich bereits die Nagelhaut dunkel ist Gefahr im Verzug und eine bequeme Sandale anzuprobieren und hat der Nagel bereits das Einwachsen in Angriff genommen hilft zumeist nur mehr lautsingendes Kneippen oder aber ausgiebige Whirlpool-Sessions mit Extrakten von rotwangigen Jünglingen handverlesener Kiefernnadeln um die Diva eines jeden Damenfußes zu erweichen.

Wer entscheidet über die finale Vergeblichkeit, wer gewährt die Gnade des aktiven Ausstiegs aus der Warteposition ohne eine gleichzeitige Aufgabe zu diagnostizieren, wenn nicht das eigene Oberlid. Auf Halbmast lauernd, geöffnet zum Angreifer mutiert, erklärt es geschlossen die Audienz als beendet. Ohne ein Blinzeln drei Perspektivwechsel, drei Urteile, drei Anblicke für den, der sich zu fragen erlaubt und den Blick in Hoffnung und Erwartung einer Antwort erhoben hatte. Die Zehen hatten derweil den Kontakt zur Erde zu halten, nagelfeilenfern, beschuht, umsockt, verschwitzt. Und doch: Stets der Leibesmitte um einige Zentimeter, dem Unterlid um die entscheidenden Millimeter Bewegungsfreiheit voraus.

Manchmal möchte ich ein Ellbogen sein, links – oder rechts – stets lässig mit dem Rumpf schritthaltend, wenn nicht gar ihn überholend, stets auf Tuchfühlung mit ausgewählten und zufälligen Passanten gleichermaßen. Niemals stumpf. Präsent ohne Hauptrolle, gelenkig und mit der Macht jeder Bewegung der angeschlossenen Hand zu ordentlich Spin zu verhelfen. Das Versprechen eines Schleudertraumas quasi. Quasi – ein zu Unrecht gemiedenes Wort, im Portugiesischen quase, ausgesprochen das finale E zu einem quas’ amputiert. Janusköpfig. Oft alleinstehend oder am äußersten Satzende platziert. Hinten, da wo auch der Ellbogen in die Knie geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.