Gelage

Fußpilz unter der Taucherglocke

Am Fußende die Ephemeriden esspressocrispesk unter dem Nagel gelegen und von der Farbe gealtertem Elfenbeins. Am Kopfende dagegen drängeln sich Schwimmhäute visalos, aber bisher weitgehend unverfolgt in Ohrmuscheln, zwischen Zahnschmelz und Wimpernzöpfen. Er flucht indoarabisch ohne zu Stottern, ohne Wut auch eigentlich, wenn man den einzelnen Silben und ihrem Klang nur aufmerksam genug lauscht und ihrer Komposition im Gesamten. Pseudomo Nasa-erugi-nosa säuselt er seinen Namen ihr zwischen den auf Augenhöhe Wogenden und lacht eitrig-ulzerierend sich ins ungeballte Fäustchen.
Hunger ist notwendige, nicht aber hinreichende Bedingung, das Fischen in Herzkranzgefäßen ohne jede Einschränkung zu erlauben. Appetit anregend werden also Fingerknöchel geknetet, die Kuppen eingefettet, auch dem staubigsten Untergrund zu trotzen, die Nägel geschärft. Das Verführen der Miniermotten – in Berlin legendäre Binge-Eating-Falter aus dem Balkan – entlang koffeinhaltiger Dekolletés war auch schon mal einfacher, amüsiert er sich die ersten Staubwirbel des heutigen Tages hüstelnd. Die Woche gärt bereits mehr als einen Tag zu lange, als sich noch unkommentiert ein schönes Ende wünschen ließe, er kratzt sich einen Wetterdialog aus der Handinnenfläche und kommuniziert ihn nonverbal aber unmissverständlich angenervt.
Weit vor Schichtbeginn rüstet sich seine Zweitidentität, wohl informiert über Notwendigkeit und Wert einer eindeutigen Prioritätensetzung, für den Feierabend. Kein Eisbein heute, auch kein Schweineohr und mit Sicherheit auch keine Kurzgeschichten in Aspik; gefrühstückt wird zuckerarm, blutleer und bar jeden Schweißverlustes, das vierteljährliche Hämogramm möge es einst honorieren. Zuvor aber sei die Glocke über das Haupt gestülpt, auf dass kein Regentropfen es mehr wagte oder auch nur in Erwägung zöge, die zärtlichst lachsfarbenen Ohrlappalien in Schwingungen zu bringen.

PS: Die Ferse tief in schwarzgrünem Algenmeer geborgen, schmeckt das Pausenbrot um Längen besser.

2 Gedanken zu „Fußpilz unter der Taucherglocke“

  1. Ole sagt:

    Pausen sind manchmal rarer als Brot. Von stillen Momenten in algendurchschlungenem, fersenumschwappendem Meer ganz zu schweigen. “Espressocrispesk” ist mein Lieblingswort des Tages. Großer Text.

  2. kopffuessler sagt:

    Dank Dir, Ole!
    Ich mag das Knusprige beim Aussprechen auch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.