Gelüste

s‘Näscht isch gfunde.

Quer durch die Republik sind wir uns einig, sie ist mir nur eineinhalb Monate voraus, aber was macht das schon bei fast 90 Jahren. Das Treppenhaus petrolfarben und im Garten ein Kastanienbaum, soweit reicht die Sehkraft. Dass auf dem Klingelschild mein und nicht ihr Name steht, bleibt für sie schon unsichtbar. Sie fühlt sich bereits wohl, ich freue mich noch darauf, barfuß den neuen Boden zu erkunden, die eigenen 4 Wände zu erstreichen, Handballen für Handballen, den Hall testen, das Licht. Ich sammle Kartonagen und bündele Staubmäuse, wo immer sie mir unter kommen – was ich nicht alles wegschmeissen möchte in diesem Moment!

Minuten später dann: Sehnen, mich, in deinen Arm in einen Park unter einen Baum auf eine Wiese inmitten von Blumen und Bäumchen nahe einem See mit einer Insel und einem Steg mit Rankepflanzen und zirpenden Grillen in der Nähe ein altes Haus mit kühlend dicken Mauern und freundlichen Menschen und das alles unter einer wärmenden, Sorgen vertreibenden, Sonne.

Ein Gedanke zu „s‘Näscht isch gfunde.“

  1. engraver sagt:

    wann ist das einweihungsfest? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.