Gelüste

Antipasti in Erdtönen

Manchen Weg meistert man am Besten zu Fuß.

Halmhohes Wurzelwerk unter der Sohle beruhigt den Herzschlag auf das Nötigste. Matsch, so weit das Auge reicht, nur in den schärfsten Kurven notdürftig Rindenmulch. Der Stadt entkommen. Aufatmen. Dem Auge einen Fokus suchen, dem Herz ein Ziel, der Ferse den nächsten Halt. Knietief im Nichtsdestotrotz. (ankommen)

Spüren, wie sich winzige Wassertröpfchen zwischen die locker geflochtenen Strähnen schmiegen, Pore für Pore nähren, die Schleimhäute wiederbeleben. Feuchtigkeit satt und nicht eine Menschenseele in Sicht. Raum für Atemzüge und Schrittweiten über der Norm. Raum auch, den Liedzeilen im Kopf eine Stimme zu geben. (weich werden)

Keine Spuren, kein Zurück. Dafür Augenblick für Augenblick genüsslich auf eine Gabel gespießt. Sichtachsen, als Appetithappen drapiert in lasziv transpirierende Stillleben. Licht nur um Silhouetten erahnen und Schatten zeichnen zu können. Zuweilen: ein großzügiger Streich leuchtendes Gelb inmitten sahnigen Brauns. (eintauchen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.