Generika

Glück badet nackt

Das erste Mal sah ich sie knutschend am See. Ich drehte mich um, weil ich den Mann aus dem Augenwinkelmoment heraus meinte wiederzuerkennen. Ja, sie knutschten, ungeachtet der florierenden Joggerschar um sie herum. Umarmt, den lächelnden Blick in die schweißtriefende Seele des anderen vergraben, den Leib des andern haltend. Im Hintergrund sah ich die geparkten Räder stehen, auf einem Gepäckträger ist ein Rucksack festgezurrt.

Das zweite Mal joggten sie mir entgegen. Sie einen halben Schritt vor ihm, er, den Kopf zu ihr geneigt, lächelnd, seeseitig folgend. Sie liefen nicht synchron, aber eingespielt, nicht angestrengt, sondern geradezu lustvoll. Er mit dickwandiger Brille, sie mit wippendem Zopf. Er mit kräftigen Waden gesegnet, sie in einem Shirt, das bestimmt mal rosa war. Erst als ich sie wiedererkenne, ihn wiedererkenne als den besten Masseur meiner Reha-Geschichte, weiß ich, dass er die Brille mitnichten als Accessoire trägt. Dass der halbe Schritt seiner nahezuen Blindheit geschuldet ist. Dass er Lebensgier für eine ganze Armada Scheintoter in sich trägt.

Beim dritten Mal höre ich sie. Den Blick den Ohren hinterhertragend sehe ich sie im See lachen, die tropfnassen Körper in der Abendsonne schütteln, den Sonnenuntergang als Backgroundchor, wieder nur Augen für den anderen. Fast wiederwillig laufe ich eine weitere Runde, um sie erneut zu passieren, als sie gerade ihre Kleider aus dem im Unterholz versteckten Rucksack hervorholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.