Geschwister

Junimädchen mit Novemberlaune

Anfang Juni, genauer am letzten Wintertag 2012 traf ich die Kleine auf einen Teller asiatische Nudelsuppe in Berlin. Es regnete und wir waren am Rosenthaler statt in einer gemütlichen Kneipe verabredet. Ein Schirm? Fehlanzeige. Aber die Kleine war da und sie lächelte und sie war so aufgeregt wie ich. Allerdings erst nach 10 Minuten. So lange dauert es, bis wir uns an einer der vier Ecken endlich in die Arme schlossen, lachend und bereits voll dabei, die vergangenen Jahre in Worte zu fassen.

Sie war aus der Schweiz angereist und hatte den Dialekt so sehr angenommen, dass ich mich bewusst erinnern musste, dass wir einst eine Sprache sprachen. Dass wir gar einst ein Zuhause teilten, einen Tisch, eine Badewanne, einen Garten, einen Kletterbaum, ja eine Mütze gar und natürlich diverse Nachbarn. Dass wir jahrelang gemeinsam gefrühstückt hatten – ich erinnere mich an keinen Morgen bewusst, jedoch an viele Abende und noch mehr Nachmittage. An zerschnittene Frisuren – Werk einer der gemeinsamen Nachbarinnen. An gemeinschaftlich verhasste Mittagsgerichte (Gott, wuchsen in unserem Garten viele Zucchini!) und gemeinsame Ferien auf Schweizer Bergbauernhöfen.

Sie trägt ihr Haar jetzt kurz und ihr Freund arbeitet mit Buchstaben. Ich freue mich sehr, dass ihr Lächeln noch das von vor 20 Jahren und ihre Haare dunkel wie eh und je. Je mehr Regen fällt, umso nasser wir und umso schneller unsere Füße, weit müssen und wollen wir nicht, nur reden, ganz viel und am liebsten 20 Jahre vor und wieder zurück und dann noch zur Zukunft und auch von dir. Du, der du sie damals nur kurz kennengelernt und uns in einem Bild festgehalten hattest wie nur du das kannst. Du, der du die Menschen mit einer Offenheit umarmst, die mich immer wieder staunen macht.

Und dann muss sie los, zur Bahn, und ich nach Hause und Berlin endlich in diesen Juni, der furchtbarer wurde, als ich es mir je hätte ausmalen können.

4 Gedanken zu „Junimädchen mit Novemberlaune“

  1. T.M. sagt:

    Zucchini sind wirklich schlimm. Ich lernte sie zum Glück erst 1990 kennen, nach völlig zucchinifreiem Aufwuchs. Jaaaa, Mangel hat auch sein Gutes …

  2. kopffuessler sagt:

    Mangel kann wundervoll sein. Undoder die Hölle.

  3. Ralph sagt:

    Ich mag Zucchini. Im November ist vielleicht aber auch der gefühlstrunkene Sprachgenuß hier mein Gemüse.

  4. kopffuessler sagt:

    Zucchini statt Worthülsenfrüchte, Sprache statt Angst, Genuss in Hülle und Trotz.

Schreibe einen Kommentar zu kopffuessler

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.