Gelüste

Auf zu neuen Ufern

Und inmitten dieser backlüsternen Zeiten ein Wutschnäubchen, das sich gewaschen hat. Auch hinter den Ohren und zwischen den Zehen. Haarteil für Haarteil sezierend, der Stirntolle und ihren Runzeln Raum gebend. Zum “quick, quick, slow” des sonntäglich Schunkelns ein Stüber, der lohnt. Der den Schluckauf zum Schweigen und die Suppe zum Überkochen bringt. Es ist genug. Es scheint nicht nur so, die eine Schweigeminute war die anderthalb Sekunden zu lang. Das Mandat ist übergeben.

Zwei Jahre waren mindestens eins zu viel und drei zu schmerzhaft. Viel Demut wurde geübt, Tränen gedrechselt und dreifach gezählte Stunden unterkellert. Es gibt eine Grenze, ich staune selbst. Jetzt nochmal Zähne zusammenbeißen und die Grenze verteidigen. Linien ziehen. Das Weiß aushalten. Ausdehnen und dann: Tupfen für Tupfen die Leere füllen. Zärtlichkeit wagen. Den Schmerz lindernd. Konstruktiv unzufrieden in konstruktiv zufrieden münzen. Lustvoll?

Zuviel verlangt! Ersteinmal kleine Schritte trippeln und einen Rhythmus anlegen. Das Herz auch mal nackt tragen. Kragenweit. Und der Ruhe eine Ottomane anbieten. Mit Tee und drei Stücken Zucker. Den Leerlauf einlegen und liegen lassen bis Schnee fällt. Bis der Schnee wieder taut gar. Und dann dem Herzschlag folgen. Dem Finger auf der Landkarte. Den Wolken, die dein Atem in meinen Bauchnabel füllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.