Gestern

2014 – Vom Winde verweht

Wenn die Erinnerungen an ein Jahr den Notizblock sprengen, den Druckbereich seitenweise überschreiten, die Stirn in Falten legen, dann spätestens ist Zeit für den Blick zurück, dahin wo der Januar die Augen aufschlug und ich vorwitzig bemerkt hatte „Nackte Erde“, sagst du und ich: „Tango“.

Auch dieses Jahr ist mir der Mek zuvorgekommen und ich sag es lieber gleich: Der Tango hat in diesem Jahr nur eine Stunde abbekommen, das Gluten kaum einen Bissen, 2014 war ziemlich viel und am ehesten vom Winde verweht. Und sonst so?

Januar
Den Januar habe ich grösstenteils im Bett verbracht, der trimalleolaren Fraktur sei Dank. Das Lächeln zeigte plötzlich ganz schön Zahnlücke und die Frusttoleranz wusste wieder um ihre Grenzen.

Februar
Im Februar dann wurden Ängste gezähmt und es ging sich wieder auf Krücken nach Warschau, Wadenbeinseufzer entziffern und Placki ziemniaczane.

März
Im März gab es Nachschlag mit Blick aufs Meer – die kalifornische Küste hatte an Land gerufen, ich wollte nicht länger schwimmen und bestand auf Ganzkörperkontakt.

April
Im April war ich das erste Mal seit langem wieder auf einem Punkkonzert. Der große Bruder am Schlagzeug und ich in der ersten Reihe. Mit Tränen in den Augen.

Mai
Im Mai war Republica und – nicht kausal damit verknüpft – Zeit für Identitätskrisenwonnen.

Juni
Im Juni gab es Wildschweingulasch und Quittengelee, einen Monat lang, ihr zu Ehren, die die Welten wechselte, pünktlich zum 95. Die Badische Zeitung würdigte unser beider Leidenschaft, ich den Schwarzwald.

Juli
Im Juli wurde viel getanzt, erinnere ich mich, barfuß u.a., Lippe an Lippe, Tango auch und Kasatschok.

August
Im August waren endlich die Feigen dran und wir pflückten die eben erreiften, hellgrün klebrigen an der dalmatischen Küste, verliebten uns in Ajvar und das Leben im Olivenhain; die Finger schwarz vom selbstgebrannten Walnussschnaps.

September
Im September wurde Club Mate gehuldigt und ich lernte Brandenburg. Ein ganzes Wochenende lang Spazierengehen ist möglich und immer wieder empfehlenswert.

Oktober
Im Oktober durfte ich den San Bernadino nocheinmal knutschen, endlich einen Fuss auf die grüne Insel setzen (und mit den Wikingern Dublin erobern). Und einen weiteren Traum wahr werden lassen: Auf der Frankfurter Buchmesse dem Buch als langjährigstem Freund huldigen, seiten-, was sag ich, stapel-, ja gängeweise. Und Bruce Willis war Zeuge.

November
Im November wurden drei meiner täglichen Worte in Kunst, Stahl und Druckerschwärze verpackt und auf Papier gegossen: Leise Vergnügungen galore!

Dezember
Im Dezember durfte ich mich einmal über den Markt und zurück naschen, mit Peer Kuszmagk um die Wette krümeln, Enie van de Meiklokjes mit Gewürzkeksen verführen und halleluja!

Mir selbst nämlich durfte ich einen meiner ältesten Kindheitsträume erfüllen: Postkarten von Feuerland verschicken. Davon würde ich ehrlich gesagt am liebsten noch ein paar mehr schreiben.

4 Gedanken zu „2014 – Vom Winde verweht“

  1. T.M. sagt:

    Ich glaub, es ist so viel passiert, ich bin gar nicht richtig hinterhergekommen. Ich war paar mal in LÖ, aber außer mir war niemand da.

  2. kopffuessler sagt:

    Nicht einer? Kaum vorstellbar. Kommst du dieses Jahr mal an die Spree?

  3. kid37 sagt:

    Feuerland macht mich ein wenig sehnsüchtig, dabei bin ich selten im echten Reisefieber. Aber schön, wenn Sie das machen, dann komme ich schon irgendwie hinterher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.