Geliebte

die nacht auf schicht

 

Eintauchen | © Anne Seubert

deinen atem halten mit blicken, die keine entschuldigung nötig haben,
kein schild, kein blinzeln, die wach bleiben, bis du ruhst und auch dann noch
deine haut wahren, entblößen in dieses dunkel, nur die nacht auf schicht.

einsteigen

anschreiben lassen statt zahlen, strich für strich dir den code zwischen die poren prägen
mit fingern, die nicht lang, aber im dunkeln sehen können:
was ist, was wäre wenn und was sein werden will, wenn wieder morgen wird.

umblättern

der musik deines blutes lauschend in deinen atem einstimmen
schlaf willkommen heißen für eine nacht zu hause neben dir
die lippen parken, da wo deine haut bloß und dein duft schwanger.

auftauchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.