Gegenwart

Schnauze, Babies!

Auf dem Flughafen hast du dein Zelt aufgeschlagen, dich zwischen die Gates gestellt, als könntest du irgendetwas halten, wenn schon nicht fest, dann meine Hand und die Fäden und zwar am Boden. Dabei fliegst du viel lieber, als dass du den Boden bestellen würdest auf dem wir wandeln, du da wo der Weizen Wellen schlägt, ich da wo die Wiesen das Wandeln der Farben feiern: Im Frühling, im Herbst und im Sommer mit all den Früchten, die du dir in den Mund raubst, sobald du ihrer habhaft werden kannst – und im Winter die weite Leere der neuen Möglichkeiten.

Auf dem Feld hast du dein Lager aufgeschlagen, da wo die Kräfte sich bündeln, wo der Wald stehenbleibt und der Wind regelmäßig die Orientierung verliert. Das Feld, auf dem die Saat auf- und die Sonne untergeht, wo aller Anfang bestellt aber nicht abgeholt wird, wo der See kalte Füße kriegt und der Weg eine Kurve schlägt. Da lagerst du ein, was dir zwischen die Finger gekommen war, da bettest du dein Herz zwischen Gerste und Roggen, da säst du Hopfen und Malz, legst ein und um und auf und dich dazwischen: Jucke es, wen es wolle, du aber ruhst.

Auf dem Bild hast du ein Buch aufgeschlagen, drei Seiten jenseits der Mitte zwischen Daumen und Zeigefinger, die Seite, die du gerne zeigst, wenn die Sonne ihre Zahnlücken hervorholt und der Schatten rechts von dir zu Boden fällt. Das Bild, das davon lebt, dass der Blick zwischen die Seiten rutscht und auf der Zeile landet, die du längst auswendig und ich mir nicht merken kann: Ruhet in Fetzen, ihr Worte, ich hab euch im Herzen statt auf der Zunge, ich trag euch übers Feld, ans Gate und wenn ihr wollt, nehm ich euch huckepack in den Himmel mit, wenn ich geh. Bis dahin aber, Schnauze, Babies!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.