Gelage

Monte Mio

Der Staub deines Herzens trägt schwer.
Dein Haar hat längst die Kurve gekratzt.
Den Morgen begrüßt du wie einen alten Freund.

Was wenn ich schliefe?

Dein Traum hat längst geschlossen.
Du singst wie du pfeifst, den Atem über die geschlossenen Lippen bergend.
Das Wasser schreitet ins Tal.

Was wenn ich weinte?

Das Paradies ist verschneit.
Du legst Hand an mich und eröffnest meinen Leib.
Du riechst wie ich schmecke.

Was wenn ich mir deinen Teil dächte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.