Gelage

wegelagerung

Fensterln, Berlin, Studio B. Dietl | Anne Seubert

dem
weg lassen
was ist
das ziel
ausser acht

dein lächeln schwimmt
weit hinaus
meine haut bestürmt dich
weitaus schüchterner
strand fassend

dem los
die ankunft vorziehen
unter wasser
ohne viel wind
der luft leuchtende augen
blau machen

dein rücken ist mir
leinen, wand und motiv
zu gleichen teilen
möchte ich dich nicht
gegen geld

sehr selten
braucht das gedicht mehr
als eine seite,
raffst du deine gedanken
in ein bild, das mein denken in zeilen schreibt. eine technik
für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.