Gestik

Gottlobe hieß sie und sie sang Sopran*

Die Synapsen heute morgen etwas schärfer rasiert, so dass die Epidermis die fehlende Wärme der Veneninnenhaut nahezu überkompensiert. Frost sei keine Alternative hüstelt er später beim Schuhe binden auch seiner Kniescheibe ins angespitzte linke Ohr, das zwischen zwei losen Fäden seiner Lieblingsjeans hervorragt. Die nickt vordergründig zustimmend, lacht ihr kehliges Lachen und träumt ihren allwinterlichen Traum vom Nerzmuff in lachsrosé, den nur die Wade kennt und stets um den passenden Schienbeinschoner erweitert.

Ein energischer Ruck des Kinns Richtung Bauchnabel verkürzt nicht nur den Hals optisch, ihn selbst macht es buttermilchlüsterne fünfzehn Jahre jünger, seine Mundwinkel weich, seine Oberschenkel kräftig. Ihm macht es den allzu lange bereits stiefmütterlich behandelten Magen bewusst, füllt seine Lungen im Reflex mit blattlosem Sturmluftgemisch, färbt seine Fingernägel solidarnoscrot. sperrt den Herbst zumindest für Sekunden aus. Ihn macht es die Augen schließen um Fischen auf Bordsteinkanten endlich die neuen Partituren zu entlocken.

Edit: *Die Muse diesen Beitrags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.