Gelüste

heimliche aussicht

Ships Rabat Sale

körper bist du mir, meine haut bei der hand nehmend ohne führen zu wollen. deinen blick baden lassend in mir, schmiegst du deine teile in mein ganzes: wonne und mut auf und zwischen membrane flüsternd, die mehr seide denn garn, mein fassungsvermögen auf das zärtlichste herausfordernd:

zwischen den körpern einen atem pulsieren lassen, der zwei lungen füllt und ausspricht, was fühlbar wird sobald du dein herz greifbar werden lässt: ankommen, keine verlegenheit nötig haben, kein schild; tastend die aussicht genießen, daumendick den schatten raum gebend nur um die nähe herbeisehnen zu können.

gehen lassen soweit die nacht trägt und wenn er übermorgen heißt. ein tiefes tal der dämmerung aushebeln, mit blicken die hänge aufforsten, mulden aufspüren, wimpernverhangen und dem wellenschlag nachgebend, mit dem du heimlich den see zum zittern gebracht hast, einen strand vortäuschend.

schliesslich: den spiegel um den kleinen finger wickeln, mir eins und dein herz anfassen, handzahm werden lassen, die bloße wange voran. wer schneller sinkt, duscht zuerst und dann gibt’s auch kaffee ans bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.